Skip to main content

Warum wurde der Vibrator erfunden?

Der Vibrator – das Spielzeug der modernen Frau

Bezüglich Sexualität beider Geschlechter hat sich in den vergangenen 30 Jahren enorm viel

Warum wurde der Vibrator erfunden?

Warum wurde der Vibrator erfunden?

verändert. Wer Sextoys verwendet, um das Liebesspiel interessanter zu gestalten, gilt heutzutage als völlig normal. Doch das war nicht immer so. Der folgende Text soll aufklären, informieren und Mut machen. Im 21. Jahrhundert angekommen, sind die sexuellen Wünsche der Frau genau so wichtig wie die des Mannes. Wenn man mit dem Kauf eines Vibrators seine Wünsche besser erfüllen kann, warum nicht? Und das gilt für Mann oder Frau.

Warum wurde der Vibrator erfunden?

Der Vibrator an sich hat eine witzige Vorgeschichte. Wir starten im 19. Jahrhundert. Zu diesem Zeitpunkt waren Ärzte aus aller Welt der Auffassung, die Krankheit Hysterie bei Frauen bestehe tatsächlich. Frauen, welche an Hysterie litten zeichneten sich durch Ihr unruhiges, nervöses Verhalten aus. Das wurde zumindest so überliefert.

Die Krankheit ging von der Gebärmutter aus und deutete auf ein inaktives Sexualleben hin.

Kurz: Frauen, die keine Orgasmen erlebten galten als hysterisch und mussten beruhigt werden.
 Das Beruhigen wurde schließlich dem behandelnden Arzt überlassen. Er hatte die Aufgabe, der Frau einen Orgasmus zu bescheren. Hysterischen Frauen empfahl man zu heiraten oder sich einen Lebenspartner zu suchen. Dies sollte das eingerostete Sexualleben wieder auf Trab bringen und die Frau von Ihrem Leiden erlösen. Aber zurück zur ärztlichen Behandlung.

Die Entwicklung des Vibrators

Im Zuge der aufkommenden Industrialisierung wollte man als Arzt das Stimulieren der Frau ebenfalls automatisieren. Am Anfang dieses neuen Trends entstanden einige fragwürdige Apparaturen, welche eher schmerzten als die lang ersehnte Erleichterung zu bringen.

Die wohl sinnvollste Apparatur, welche 1869 hervorging, wurde „der Manipulator“ genannt. Der Einsatz des Manipulators in der ärztlichen Praxis sollte schon bald ein durchschlagender Erfolg werden. Aber auch der Manipulator hatte einige Schwachstellen. Auf der einen Seite konnte der dampfbetriebene Stab praktisch jede Frau zum Orgasmus bringen, zum anderen war er sehr unhandlich und die Anwendung konnte nur unter ärztlicher Beobachtung stattfinden.

Schließlich wurde 1883 der handliche „Percuteur“ erfunden – der erste batteriebetriebene Vibrator. 1900 auf der Pariser Weltausstellung und noch einige Jahre danach wurde der Vibrator stehts als medizinisches Werkzeug angesehen. Den wahren Nutzten, nämlich das Erfüllen sexueller Wünsche, wurde geschickt verschleiert. Frauenzeitungen bewarben den Vibrator mit Argumenten wie Entspannung und Hautpflege, bis in die 1960er.

Die 60er galten als wilde Zeit. Das revolutionäre Umdenken machte auf vor der Sexualität keinen Halt.

Der Vibrator wurde nun genau für das angepriesen, wofür er entwickelt wurde: Mithilfe zur sexuellen Erfüllung der Frau.
 In den kommenden vierzig Jahren explodierte die Nachfrage förmlich und die Produktpalette wuchs unaufhaltsam. Am Anfang noch aus Glas und Holz, setzten sich neuartige Materialien wie Latex und Silikon für die Herstellung eines Vibrators durch. Durch die Hautfreundlichkeit, Geruchlosigkeit und anti-allergene Beschaffenheit setzte sich medizinisches Silikon als Werkstoff für Vibratoren durch.

Vibratoren in allen Farben und Formen

Kunststoffe wie Silikon und Latex erlauben eine hohe Verformbarkeit. Die Branche wurde kreativ. Die Zeiten des hölzernen Stabes waren endgültig vorbei, die Sexspielzeuge nahmen alle Farben und Formen

Warum wurde der Vibrator erfunden?

Warum wurde der Vibrator erfunden?

an.

1996 wurde der erste Vibrator aus Silikon auf den Markt gebracht – Dolly Dolphin. Mit der Form eines Delphins symbolisierte dieses Produkt die Zeit der Gleichberechtigung. Gleichberechtigung in jeder Form, sei es sexuell oder gesellschaftlich. Ab diesem Zeitpunkt waren die sexuellen Wünsche der Frau endgültig kein Tabuthema mehr.

Ausprobieren, entdecken und genießen

Wenn man in den Genuss kommt, einen Vibrator zu benutzten, gibt es einige Details, welche es zu beachten gilt. Vibratoren wurde ursprünglich für die Stimulation der Klitoris erfunden. Je nach Einfallsreichtum sind dem Anwender keine Grenzen gesetzt. Benutzten Sie den Vibrator auch an anderen erogenen Körperstellen, kann dies ein ungewohntes Liebesfeuer in Ihnen entfachen!

Der Vibrator wird aber auch gerne, ähnlich wie ein Dildo, in die Vagina eingeführt. Die anale Stimulation mittels Vibrator wird ebenfalls gerne praktiziert, vor allem als Zusatz beim Geschlechtsverkehr. Heutzutage hat beinahe jedes Liebespaar Spíelzeuge im Schrank. Die Vibrationen sind unterschiedlich einstellbar und lassen sich stufenweise verstärken.

Der technische Fortschritt bei Vibratoren

Dank der heutigen Technik gibt es im Handel raffinierte, chipgesteuerte Geräte. Bei solchen Geräten kann die Dauer und Stärke der Vibration voreingestellt werden. Eine relative neuere Erfindung stellen die Vibrationstransmitter dar. Vibrationstransmitter sind sehr kleine Vibratoren, welche an die Finger angebracht werden. Beim Liebesspiel stimulieren Sie somit Ihren Partner durch die Berührung mit bloßen Händen.

Aber auch sogenannte Butt-Plugs erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Butt-Plugs werden anal eingeführt und lockern den Schließmuskel. Der Analverkehr wird für die Frau um einiges angenehmer.

Eine weitere kreative Art von Vibration stellen die Butterfly-Vibratoren dar. Solche Geräte lassen sich auf den Venushügel der Frau problemlos anbringen. Beim Tragen bemerkt man sie kaum. Die Vibration wird durch eine Fernbedienung eingeschalten und gesteuert. Für einen Höhepunkt im stressigen Alltag bestens geeignet.

Der geduldige Leser sieht selbst, es gibt unzählige Kombinationen und das Sortiment wird ständig erweitert. Das Wichtigste stellt schlussendlich der Spaß an der Sache dar. Probieren Sie aus, entdecken Sie lustige, vielleicht auch abstoßende und unterhaltsame Sexspielzeuge. Für die Frau und für den Mann.


Ähnliche Beiträge